Übersichtskarte - Natur erleben - Niedersachsen.de

Deichvorland bei Bleckede

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Biosphaerium Elbtalaue in Bleckede
Streckenverlauf:Heisterbusch
Ziel:Biosphaerium Elbtalaue in Bleckede
Länge:8,74 km
Anfahrt:Mit dem Zug nach Lüneburg, vom ZOB mit Bus 5100 in 30 Minuten nach Bleckede, zur Haltestelle "Bleckede Bahnhof", von dort in wenigen Minuten zu Fuß zum ElbSchloss Bleckede; ganz in der Nähe beginnt auf dem Sommerdeich die Wanderung.
Kartenmaterial:Kartenmaterial ist erhältlich.
Kontakt:Biosphaerium Elbtalaue
Schlossstraße 10
05852 951414
info@elbschloss-bleckede.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Rundtour durch die Auenlandschaft der Elbe bei Bleckede. Im Winterhalbjahr können hier tausende rastende Wildgänse, Schwäne und Enten beobachtet werden. Die Elbe ist meist in Sichtweite.
Die Wanderung lässt sich gut mit einem Besuch des Biosphaeriums Elbtalaue im Schloss Bleckede verbinden.

November im Deichvorland (Foto: S. Gerdes).

Das Erlebnis des mächtigen Elbestroms und seiner Vorländer prägt die Rundtour nördlich des Fachwerk-Städtchens Bleckede.

Den Einstieg in die Route kann man leicht übersehen, denn sie beginnt auf dem niedrigen Sommerdeich nördlich des Bleckeder Schlosses. Auf diesem geht es vorbei an alten Elbarmen, Haken und Bracks durch die Deichvorländer; sie werden überwiegend extensiv als Grünland bewirtschaftet und periodisch von der Elbe überflutet.

Weidengebüsche und markante Einzelbäume, Senken mit Seggenriedern und Röhrichte wechseln sich ab, und oft kann man einen Blick auf die Elbe erhaschen. An ihrem Ufer rasten Enten- und Watvögel an den Buhnenfeldern, und Kormorane und Gänsesäger sind auf Fischjagd. In kalten Wintern gesellt sich der kleinere Zwergsäger dazu. Immer wieder ziehen Bless- und Saatgänse und Schwäne die Elbe entlang; die großen Singschwäne lassen dabei oft ihre melancholischen Rufe hören.

Kurz hinter einer Brücke kann man jetzt den Weg nach Norden fortsetzen Richtung Heisterbusch. Das auf einer Warft gelegene Café Erb mit angeschlossener Schäferei eignet sich an Sommerwochenenden gut für eine Pause. Im Frühjahr und Frühsommer kann man dort außerdem vorsichtig beobachten, was sich in dem am Weg gelegenen Storchenhorst tut.

Ein kleines Stück geht es nun vom Heisterbusch auf demselben Weg wieder nach Süden; dann führt der Weg auf dem hohen Elbdeich, parallel zur Elbuferstraße, zurück zum Schloss Bleckede. Zunächst kann man aber beim Deichübergang einen Blick auf den "Vitico" werfen, einen Hartholz-Auwald mit mächtigen Eichen und der größten Graureiher-Kolonie der Region; in dem Gebiet brüten auch der Rote Milan und die Nachtigall; mit besonderem Glück kann man an sonnigen Wintertagen sogar einen rastenden Seeadler in den Eichen des Waldes entdecken.

Auf dem ersten Teil des Wegstücks auf dem Elbdeich gibt es für Vogelfreunde jetzt noch einmal Grund für einen Beobachtungsstopp mit Fernglas. Auf der "Alten Elbe", einem Altarm des Elbestroms tummeln sich neben den häufigen Stockenten auch viele Reiherenten. Pfeilenten, Krickenten und Kanadagänse äsen auf dem Grünland und suchen in den Flutmulden des Vordeichlandes Schutz.

Hin und wieder verstopft eine Schafherde den Wanderweg - die Tiere pflegen während des Sommers das Deichvorland und stehen entlang des Elbdeichs von Artlenburg bis Bleckede in kleineren und größeren Herden.

Im Biosphaerium Elbalaue oder im daran angeschlossenen Café Fritz kann man den Tag ausklingen lassen.

Schafe kümmern sich um die extensive Pflege des Deichvorlandes (Foto: W. Domscheit).

Weitere Informationen als PDF herunterladen Faltblatt Rundweg Heisterbusch

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (0,60 MB)

« zurück zur Übersicht »