Übersichtskarte - Natur erleben - Niedersachsen.de

Naturschutzstation Fehntjer Tief

Adresse

Lübbertsfehner Straße 36
26632 Ihlow, Ortsteil Lübbertsfehn
Telefon: 04945 1492
E-Mail: naturschutzstation@landkreis-aurich.de
Website: www.naturschutzstation.de

Ziel auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Logo Landkreis Aurich

Naturschutzstation Fehntjer Tief - wir pflegen Ostfrieslands größtes Moorwiesenland aus Menschenhand. Die Naturschutzstation Fehntjer Tief ist ein außerschulischer Lernort für Umweltbildung und präsentiert sich gleichzeitig als Ort der Begegnung und der Öffentlichkeitsarbeit. Wir stehen für die Erhaltung der Natur- und Kulturlandschaft "Fehntjer Tief" und fördern die regionale Identität durch traditionelle Nutzungsweisen.

Die Naturschutzstation Fehntjer Tief heißt Sie herzlich Willkommen zu Angeboten und Programmen in Ostfrieslands größter Moorwiesenlandschaft. Besuchen Sie eine der letzten weiträumig unverbaut gebliebenen ostfriesischen Kulturlandschaften zwischen Aurich und Leer. Die Naturschutzstation ist ein außerschulischer Lernstandort für Umweltbildung und präsentiert sich Schulklassen und anderen Gästen als Ort für Öffentlichkeitsarbeit und der Begegnung. Wir sind eine Einrichtung des Landkreises Aurich. Unser Ziel ist es, Naturerlebnisse zu vermitteln. Außerdem informieren wir über die an die Station grenzenden Naturschutzgebiete und den denkmalgeschützten historischen Gulfhof.

Themenschwerpunkt des außerschulischen Lernstandortes ist die gebietsspezifische Flora und Fauna mit den traditionell gewachsenen landwirtschaftlichen Nutzungsformen (Wiesen- und Weidelandschaft, ostfriesisch "Meeden" oder "Hammrich" genannt). Rund um diesen Themenkomplex finden regelmäßig Führungen und Tagesveranstaltungen für Schulklassen (auch mit Übernachtungen) und andere Aktivitäten statt. Die als Seminarraum und Informationsstätte hergerichtete Remise (Nebengebäude des Gulfhofes) ist u. a. mit verschiedenen Ausstellungsobjekten wie einem dreidimensionalen Landschaftsmodell, einer Vogelstimmensimulation und einem Luftbild-Kartenleuchttisch ausgestattet, die während der Öffnungszeiten frei zugänglich sind. In den Außenanlagen der Naturschutzstation befinden sich beispielsweise ein "Schaugarten" mit Obstwiese und die Nachempfindung ausgewählter, charakteristischer Biotoptypen aus der Niederung, zu deren Demonstration eigens verschiedene "Schaubeete - und -teiche" angelegt wurden.

Die Naturschutzstation ist außerdem über einen Erlebnispfad mit dem ca. 800 m entfernten Fehnmuseum Eiland verbunden. Am Weg durch die Wiesen- und Weidelandschaft bietet ein Beobachtungsturm insbesondere von Mitte März bis Juli eine hervorragende Möglichkeit zur Vogelbeobachtung. Das Fehnmuseum beherbergt eine Ausstellung über die Siedlungsgeschichte der Fehndörfer und die Kultivierung der Moore. Außerdem wird dort eine kleine Restauration betrieben. Neben dem Fehnmuseum liegt der kleine Hafen von Westgroßefehn. Hier ist eine "Paddel- und Pedalstation" (Boots- und Fahrradverleih) angesiedelt. Von dort kann man mit Kanus auf dem Wasserweg oder per Rad die Schönheiten der Fehntjer Tief Niederung erkunden. 

Die am Geestrand gelegene Naturschutzstation ist auch ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für Fahrradtouren in die angrenzende Wallheckenlandschaft oder in das Niederungsgebiet entlang des Fehntjer Tief und seiner Zuläufe Krummes Tief, Flumm sowie Bagbander Tief und das daran angrenzende Fehngebiet mit seinen charakteristischen Fehnsiedlungen. Auch der Ihlower Forst ist auf Nebenstrecken von der Station aus gut zu erreichen und lädt mit seinem alten Eichen-/ Buchenmischwald sowie dem "Klosterprojekt" - einer eigenständigen Klosterrekonstruktion - am ehemaligen Klosterstandort der Zisterzienser zu einem Abstecher ein. In der Naturschutzstation ist eine speziell für diesen Zweck erarbeitete Fahrradwanderkarte mit der Broschüre "Naturkundliche Radtouren in der Fehntjer Tief  Niederung" erhältlich. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Naturschönheiten und die Siedlungsgeschichte der Geest und ihrer Übergangsgebiete über abwechslungsreiche Wege auch auf eigene Faust und in individuell zu gestaltenden Etappen erkunden. 

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »