Übersichtskarte - Natur erleben - Niedersachsen.de

Holßeler Bach-Niederung

Adresse

27607 Langen-Holßel, an der Landesstraße L 135 zwischen Holßel und Midlum
Telefon: 04721 662337
E-Mail: naturschutzstiftung@landkreis-cuxhaven.de
Website: www.landkreis-cuxhaven.de

Ziel auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Holßeler Bach

Die Holßeler Bach-Niederung bietet Ihnen die Einsicht in ein zusammenhängendes dennoch differenziertes Projektgebiet. Im östlichen Projektgebiet konnte ein Quellsumpf großflächig wiedervernässt werden. Im westlichen Projektgebiet dominiert extensives Feuchtgrünland mit erfolgreichem Wiesenvogel-Management.

Die Holßeler Bach-Niederung bietet Ihnen die Einsicht in ein zusammenhängendes dennoch differenziertes Projektgebiet. Im östlichen Projektgebiet konnte ein Quellsumpf großflächig wiedervernässt werden. Im westlichen Projektgebiet dominiert extensives Feuchtgrünland mit erfolgreichem Wiesenvogel-Management.

Der Holßeler Bach entspringt in der sog. Wurster Heide in der Geest. Von dort beginnt das Wasser seine Reise entlang dem Gefälle mit einem Höhenunterschied von 4,0 m durch die Marsch zur Nordsee. Durch eine Vielzahl von Landschaftsveränderungen, bereits begonnen im 18. Jahrhundert ist der natürliche Verlauf nur noch im Oberlauf (Projektgebiet) erkennbar.

Von besonderem Wert für den Naturhaushalt sind der noch verbliebene Teil eines Quellsumpfes sowie die angrenzenden Grünland- und Gehölzflächen entlang des Holßeler Baches. Es sind heute selten gewordene Landschaftsbestandteile mit einem landschaftlich reizvollen Übergang vom Naturraum Geest zum Naturraum Marsch.

Die Naturschutzstiftung des Landkreises Cuxhaven hat in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzamt in den Jahren 1999 bis 2003 die Flächen um diesen Quellsumpf und die westlich der Landesstraße gelegenen Grünlandflächen erworben und extensiviert. Durch eine Kombination verschiedener Maßnahmen, wie der Einbau von Grabenstauen zur (Wieder-) Anhebung des Wasserspiegels des Holßeler Baches und der Einführung einer extensiven Grünlandnutzung soll dieser gesamte Bereich in einen naturnäheren Zustand überführt werden.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »